Seelenreisende. 

Bewusste Erdenmama. 

Ganzheitlich denkende Ärztin. 

Poetin mit Herz.

Als kleines Mädchen lautete meine Antwort auf die Frage 
„Was willst du später mal werden?“:
„Malerin.“.
Wie ich darauf kam, war mir lange Zeit ein Rätsel, konnte ich doch nicht einmal ordentlich malen – das glaubte ich zumindest. 

Später fand ich mich im Kunstunterricht der 10. Klasse wieder und erschuf mit Pastellkreide, Öl-, Acryl- und Aquarellfarben wundervolle, detailgetreue Gemälde. Ich war selbst von mir verblüfft. Gleichzeitig zeigte diese Erfahrung, welch verborgenen Talente in mir zu finden waren, wenn ich nur den Glauben daran zuließ. 

Stellte mir heute jemand diese Frage noch einmal, dann würde ich wahrscheinlich antworten, dass ich gerne die Künstlerin meines eigenen Lebens bin. Ich glaube, dass in der Kindheit ein sehr weiser Teil meiner Seele das Wort ergriffen hatte, um auszudrücken, dass wir die Schöpfer unseres eigenen Lebens sind und uns dieses tagtäglich in den schönsten Farben ausmalen können. Oder uns vom Leben zeichnen lassen, wenn wir dies nicht tun. Schon Pippi Langstrumpf hatte das verstanden und sehr wortgewandt zum Ausdruck gebracht: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“ 

Leider hatte mich das Leben bis zum Jahr 2019 sehr gezeichnet. Ich durchlitt sehr viel Leid und doch brauchte es einen Unfall, um mich endlich aus meinem Dornröschenschlaf wachzurütteln.
 
Viele Jahre meines Lebens wuchs ich in einem Elternhaus auf, dessen Alltag von der narzisstischen Persönlichkeitsstörung meines Vater überschattet war. Der Missbrauch, den ich dort erfuhr, hinterließ tiefe Spuren in meiner Seele. Oft fühlte ich mich sehr einsam und traurig. Später waren ein Mutismus und eine soziale Phobie der Ausdruck der langjährigen Traumatisierungen. Ich hatte gelernt, dass mein wahres Sein mein Dasein gefährdete und so unterdrückte ich meine eigene Wahrheit, wann immer es angebracht erschien. Mein Alltag glich einem ständigen Überlebenskampf, der mich bis an den Rand der Verzweiflung trieb. Ab einem gewissen Punkt in meinem Leben zweifelte ich so tief an meinem Dasein auf Erden, dass ich regelmäßig Todeswünsche hegte. Heute weiß ich, dass diese Wünsche Ausdruck nach einer tiefen Sehnsucht waren. Die Sehnsucht, in meine von Liebe getragene Seelenheimat zurückkehren zu wollen.
Eines jedoch gab mir diese harte Zeit mit auf den Weg: Einen sehr feinen Kompass zum Erspüren der Gefühls- und Gedankenwelt meines Gegenübers, wie er präziser nicht hätte sein können!




Wenn man sich mit den Lehren der Psychosomatik näher beschäftigt, erfährt man, dass hinter jeder Erkrankung auch eine Botschaft der Seele steckt. So wunderte ich mich später nicht, als ich die Bedeutung meines Schilddrüsentumors ergründete. Zu lange hatte ich die leise innere Stimme meiner Seele zum Schweigen gebracht, zu lange hatte ich mich, meine Fähigkeiten und Talente unterdrückt. Mein Halschakra rebellierte und machte auf diese Weise mehr als deutlich auf sich aufmerksam. 

Doch statt der inneren Stimme Gehör zu schenken, ließ ich mich von den lauten Stimmen meiner Existenzängste antreiben. Ich wollte aus dem Kreislauf von Unterdrückung und Gewalt ausbrechen und dazu brauchte ich erst einmal die finanziellen Mittel.

Mit viel Fleiß und Mühe gelang mir die Aufnahme im Kreis der Schulmediziner. Als Ärztin sammelte ich in den unterschiedlichsten Fachbereichen Erfahrungen. Auch hier zog es mich immer in jene Richtungen, die sich gewissermaßen mit der Seele des Menschen auseinandersetzten. 

Doch dann kam alles anders als geplant. Im Jahr 2019 erlitt ich einen Unfall. Ich habe an diesem Tag mehrere Schutzengel gehabt, die mich auffingen, um Schlimmeres zu verhindern. Mit dieser Erfahrung war endlich mein Aufwachmoment eingetreten! 
Seitdem beschäftigte ich mich leidenschaftlich mit dem Thema Rückführungen. Wenige Zeit später fand ich mich selber als Klientin für eine mediale Seelenreise auf der Couch von Vanessa Külbel, einer Absolventin von Nicole Frost und Ralf Hungerland, wieder. 

Es dauerte nicht lange und wie durch ein Wunder wurde ich unmittelbar nach einer medialen Seelenreise schwanger. Lange schon hatte meine Tochter darauf gewartet, endlich den Weg zu uns antreten zu können. Nun war meine Seele endlich dazu bereit, sie offenen Herzens zu empfangen.

Durch die Schwangerschaft und Geburt meiner Tochter erfuhr ich meine wohl größte Transformation. Die Verarbeitung unseres Geburtstraumas ermöglichte mir tiefgründige Prozesse des inneren Wachstums und die Aufdeckung von lange im Familiensystem verankerten Traumatisierungen.
 

Die Themen rund um Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt, pränatalen sowie frühkindlichen Traumata und bindungsorientiertem Aufwachsen haben mich seitdem nicht mehr losgelassen und eine wahre Berufung in mir entfacht.
Meine Tochter ist mein kleiner Weisheitslehrer und ungeschmückter Spiegel. Meines Erachtens sind Kinder eine der schönsten und zugleich herausforderndsten Bereicherungen in unserem Leben. 

Heute befinde ich mich auf meinem ganz persönlichen Heilungsweg. Ich lerne, mehr und mehr die Malerin meines Lebens zu sein und mich auf unterschiedliche Art und Weise auszudrücken. 
Vielleicht hast Du Dich gefragt, warum auf meiner Website so viele Fotos von mir zu finden sind. Nun, es ist der tiefste Wunsch meiner Seele, sich endlich mit seinem ganzen Sein zu zeigen und zu sagen: Hier bin ich. Meine Website repräsentiert so auch für mich einen wichtigen Schritt auf meinen individuellen Weg der Seinswerdung meines wahren, authentischen Selbst.

In meinem weltlichen Beruf als Augenärztin schaue ich stets durch die Augen, dem Fenster der Seele, ins Innere des Menschen. Nun finde ich als Medium auch über mein drittes Auge den Zugang zur Seelenwelt meiner Klienten. 


Meine Stimme lässt sich im Rahmen dieser Arbeit ganz wundervoll zum Ausdruck bringen und so ist es nicht nur mein Gegenüber, das mit jeder medialen Reise ein Stück Heilung erfahren darf. 

Warum Mohnblumenweg?

Seit meiner Schwangerschaft begleiteten mich die wundervoll leuchtenden, roten Mohnblumen. Überall am Wegesrand, auf Bildern, Fotos und Plakaten warteten sie nur darauf, endlich von mir entdeckt zu werden. 
Ich fand heraus, dass die Mohnblume ein Sinnbild für die Urweiblichkeit darstellt. Das überraschte mich, war mir diese Tatsache zuvor nie bewusst gewesen. Es berührte mich umso mehr, da ich in Erwartung einer kleinen Tochter war, die mich an all die Weiblichkeitsthemen heranführen würde, die ich bisher zu verleugnen gelernt hatte.
Sind es nicht die Kinder der Neuen Zeit, die die weibliche Energie zurück in unsere Welt bringen werden? Und was könnte der Urweiblichkeit mehr Ausdruck verleihen als der ko-kreative Tanz, den Mutter und Kind bei einer Geburt im Vertrauen vollführen?

Damals schon fasste ich den Entschluss, meiner Tochter eines Tages meine Website in Gestalt der wunderschönen Mohnblume zu widmen. War es doch ihre weise Seele, deren Ankunft mir so große Transformationsprozesse ermöglicht hatte und den Weg zu meinem wahren Seelenpotential und der damit verbundenen Aufgabe ebnete.

Ich lade Dich nun ein, mir ein Stück auf dem Mohnblumenweg zu folgen. Einem Weg, der Dich zurück zu deinen (weiblichen) Wurzeln führen wird. Denn das Wiederaufleben der Urweiblichkeit ist es, das Frieden zurück in die Welt zu bringen vermag. Und welcher Akt könnte urweiblicher sein als der einer Geburt – sei es die Geburt im physischen Sinne oder Deine Neu- und Wiedergeburt im übertragenen.